Beauty Healthy

Beautiful Smile

Experten Interview, wie bekomme ich weiße Zähne.

Experten-Tipps für ein schönes Lächeln und gesunde Zähne.


Happy Girls are the prettiest.

Ja, so ist es einfach! Wenn man glücklich ist, strahlt man das eben auch aus. Um das auch mit voller Freude zeigen zu können sind ein strahlendes Lächeln und gesunde Zähne natürlich von großem Vorteil. Deshalb habe ich mich für euch bei einer Expertin für ästhetische Zahnheilkunde nach den besten Tipps und neusten Methoden erkundigt. Denn mir ist aufgefallen, dass die Themen Zahngesundheit und -Ästhetik in letzter Zeit immer wichtiger werden. Empfindet ihr das auch so? Man geht heute nicht mehr nur zum Zahnarzt, um Karies behandeln zu lassen. Auch in Deutschland ist es z. B. längst nicht mehr nur bei den Stars üblich sich die Zähne bleachen oder sonstige Verschönerungen in diesem Bereich vornehmen zu lassen.

Ich habe ehrlich gesagt von der Natur aus Glück mit meiner Zahnfarbe und deshalb bisher keine größeren Maßnahmen zur Aufhellung ergriffen. Da alle Zähne aber mit zunehmenden Alter immer etwas dunkler werden, möchte ich euch heute in Zusammenarbeit mit Zahnärztin Lale Acanal-Lozankovski von der Praxis G 11 Zahnmedizin und Oralchirurgie einige Tipps und Kniffe verraten, die ihr so vielleicht noch nicht kanntet. Im zweiten Beitrag zu diesem Thema erfahrt ihr welche zahnästhetische Maßnahmen es gibt und für wen sie geeignet sind. Seid schon mal gespannt, denn ihr erfahrt z. B. warum Conturing nicht nur beim Make-up Sinn macht. Aber kommen wir zunächst zum ersten Teil des sehr interessanten Interviews.

Interview-Fragen – 10 Facts & Tipps

 

I. Basics & More.

» Wieso haben wir, obwohl wir vielleicht sogar ähnliche Gewohnheiten pflegen, z. B. nicht rauchen und zwei Tassen Kaffee am Tag trinken, dennoch unterschiedliche Zahnfarben?

Jeder Zahn ist von innen nach außen gleich aufgebaut: Das Zahnmark, wo sich der Zahnnerv und Blutgefäße befinden, das Zahnbein (Dentin) und der Zahnschmelz. Dabei hat das Zahnbein eine gelbliche Farbe und der Zahnschmelz ist in der Regel transluzent weiß. Im Grunde bestimmt das Zahnbein (Dentin) unsere Zahnfarbe.

Je dicker der Zahnschmelz ist, desto weniger schimmert das Dentin durch und unsere Zähne erscheinen weißer.

Die Farbe des Dentins ist genauso von seiner Dicke und von anderen genetischen oder medikamentösen Faktoren abhängig. Wie dick unser Schmelz ist genauso wie die Größe und Form genetisch vorbestimmt. Hinzu kommt wie alt unsere Zähne sind. Im Laufe der Zeit wird unser Schmelz durch Abrasion (Abnutzung) und Erosion (Säureeinwirkung) immer dünner und unsere Zähne werden gelblicher.

» Warum ist Weiß nicht gleich Weiß ? Oder: Warum passt nicht zu jedem der gleiche Weiß-Ton?

Die Farbwahrnehmung wird sehr von der Umgebung beeinflusst. Ist jemand beispielsweise dunkelhäutig oder stark sonnengebräunt wirken die Zähne heller. Der gewünschte Weißton ist aber Geschmackssache. Die Amerikaner in Hollywood mögen es „Kachelweiß“, die Deutschen bevorzugen es eher natürlicher und unauffälliger.

Ich persönlich bewundere die Natur sehr und versuche der Natur so nah wie möglich zu kommen. Dies ist allerdings das Allerschwierigste, da die Farblehre sehr kompliziert ist.

Hier kommen Begriffe wie Helligkeit (Value), Farbton (Hue), Farbintensität (Chroma) vor, die unterschiedliche Farbmerkmale beschreiben. Ein auf Ästhetik spezialisierter Experte kann mit diesen Merkmalen eine Farbe sehr genau beschreiben und verwirklichen.

Falls man sich eine hellere Zahnfarbe wünscht, müssen die Zähne erstmal genau angeschaut werden. Um zu entscheiden, ob natürliche Zähne durch Bleaching aufgehellt oder eine ästhetische Wiederherstellung vorgenommen werden soll, hängt von dem Zustand der Zähne und den Wünschen des Patienten ab. Zunächst bestimmt man die Ausgangszahnfarbe und bespricht dann die gewünschte Zahnfarbe und die Methode.

Hierfür sollte man farbneutrale Kleidung tragen und wenig geschminkt (ohne Lippensift) zum Zahnarzt gehen. Bei ästhetisch spezialisierten Zahnarztpraxen, wie G 11, gibt es dafür spezielle neutrale tageslichtähnliche Beleuchtung, die die Farbbestimmung nicht verfälscht. Dies ist z. B. sehr wichtig wenn die Harmonie zwischen echten und eventuell vorhandenen bzw. geplanten künstlichen Zähnen erhalten bleiben soll.

» Warum werden unsere Zähne im Laufe unseres Lebens dunkler?

Zuerst kommt die natürliche Abnutzung unserer Zähne durch Kauen, Knirschen/Pressen, Säureeinwirkung durch saure Lebensmittel. Auch zu starkes Putzen radiert unseren Zahnschmelz ab. Hinzu kommt Konsum von färbenden Genussmittel wie Rotwein, Schwarztee, Kaffee, Zigaretten aber auch gesunde Lebensmittel wie Karottensaft und Orangensaft, rote Beeren usw. Falls Zähne kariös sind oder der Zahnnerv abstirbt gibt es auch innere Verfärbungen.

Nun erfahrt ihr was man selbst unternehmen kann, um seine tägliche Zahnpflege zu optimieren.

II. Tipps für Zuhause

» Hast du Tipps zur Ausübung der richtigen Zahnputztechnik, der Wahl der Zahnbürste und der Zahncreme?

a. Die Wahl der Zahnbürste

Am besten verwendet man eine Zahnbürste mit mittelharten Borsten und kleinem Kopf. Man sollte diese mit wenig Druck in kreisenden und kehrenden Bewegungen vom Zahnfleisch Richtung Zahn anwenden.

Elektrische Zahnbürsten machen schon mal die richtige Bewegung und haben heutzutage alle einen Drucksensor, der die Bürste stoppt wenn mit zu viel Druck geputzt wird.

Extra-Hinweis: Ich habe gehört, dass Schallzahnbürste Kronen eher lösen und sie deshalb nicht so lange halten. Stimmt das? -> Ja. Das stimmt. Die Schallbewegung löst das Zement was wir bei der Kronenbefestigung benutzen.

b. Die Wahl der Zahnpasta

Eine nicht abrasive flouridierte Zahnpasta ist das beste Mittel der Wahl. Von Whiteningzahnpasten sollte man die Finger lassen! Diese haben aggressive Schleifkörper, die zwar die äußeren Verfärbungen entfernen und die Zähne „weißer“ machen aber diese Schleifen auch Ihren Schmelz bei dauerhaftem Gebrauch ziemlich schnell und sicher ab.

Dies führt dazu, dass man mit der Zeit das Gegenteil erreicht: zu wenig Zahnschmelz also gelbe: gräuliche Zähne.

Hersteller der Zahncremes mit Aktivkohle (schwarze Zahnpasta) behaupten, diese würde schonend Verfärbungen entfernen und absorbieren. Darüber gibt es noch keine Studien ob dies möglich ist. Diese Zahncremes enthalten Titandioxid, die die Zähne durch optische Täuschung heller wirken lässt. Aber dies ist schon wieder vorbei sobald man was isst. Schädlich sind diese Zahncremes jedoch nicht. Man kann sie gerne mal ausprobieren.

Mein Tipp: Wer sich hellere und gesunde Zähne wünscht: 1-2 Mal eine professionelle Zahnreinigung machen lassen. Dabei entfernt man schonend die Beläge und poliert man anschließend die Zahnoberfläche, so dass die Farbstoffe sich nicht mehr so einfach absetzen können. Die Zähne werden zum Schluss auch mit speziellem Flourid behandelt. Dies ist wie eine Pflege- und Stärkungskur für die Zähne. Falls man nach der Zahnreinigung immer noch hellere Zähne wünscht, ist es die eigene Zahnfarbe, die einem nicht gefällt. In diesem Fall kommt Bleaching in Frage. Da kann man gemeinsam besprechen was man erreichen kann, wie viele Sitzungen , welche Methode. Das Ergebnis hält je nach Lebensstil 3 bis 5 Jahre.

» Hast du weitere Tipps, um die tägliche Zahnpflege zu optimieren?

Die abendliche Verwendung von Zahnseide oder Zwischenraumbürstchen ist sehr wichtig. Dies beugt gefährliche Zwischenzahnraumkaries vor. Bei Vernachlässigung ist meistens Zwischenraumkaries, Parodontitis oder Zahnstein die Folge. Mein Tipp für enge Zwischenräume: Gewachste und flouridierte Zahnseide. Gleitet einfacher über die Kontaktpunkte und flouridiert zusätzlich den mit der Zahnbürste unerreichbaren Zwischenraum. Noch ein Tipp: Unbedingt die Zunge mitreinigen! Dies kann man am besten mit einem Zungenschaber machen. Die meisten Bakterien sitzen und vermehren sich nämlich auf der Zungenoberfläche. In den meisten Fällen ist eine nicht gereinigte Zunge der Hauptgrund für Mundgeruch.

Noch ein Bonustipp für Abenteuerlustige: Das Ölziehen. Da habe ich hervorragende Ergebnisse nach z. B. Zahnfleischbehandlung. Dies macht man klassischerweise mit Bio-Sesamöl oder Bio-Kokosöl morgens nach dem Zähneputzen für 20 Minuten. Nicht falsch verstehen: Das ist keine Therapie und heilt die Zahnfleischerkrankung nicht. Es müssen zuerst alle Probleme beseitigt werden und das Ölziehen kommt unterstützend in der postoperativen Erhaltungsphase.

» Kannst du Bleaching-Produkte für Zuhause empfehlen?

Es werden in den Drogeriemärkten und vereinzelt in Apotheken Bleachingsprodukte für Zuhause angeboten. Laut Kosmetikrichtlinie ist die Menge der aktiven Inhaltsstoffe aber streng geregelt und sehr gering. Somit ist der Aufhellung-Effekt eher gering. Da besteht außerdem Gefahr dass man sich Zahnfleisch mit „anätzt“ und dieser verabschiedet sich für immer an manchen stellen, z. B. im Frontzahnbereich, wo es ohnehin sehr dünn ausläuft. Das ist ästhetisch und zahnmedizinisch sehr problematisch.

Es gibt auch im Internet etliche Videos wie man mit „natürlichen Zutaten“ wie Backpulver und Zitrone oder Erdbeeren Zähne aufhellt. Von solchen Experimenten ist dringend abzuraten!

Das ist noch gefährlicher wie Whiteningzahnpasta. Die in Erdbeeren oder Zitronen enthaltene Säure löst den Zahnschmelz an und dann kommt Backpulver und schmirgelt das Ganze ab. Da verliert man sehr viel wertvollen Zahnschmelz. Obendrein wird die Zahnoberfläche rauer, was dazu führt, dass Farbstoffe noch vermehrt und schneller darauf haften.

So macht man es immer öfter. Ich habe schon gelesen, dass man es jeden Tag macht. Das ist eigenständige Körperverletzung! Meine Empfehlung: Von Drogerieprodukten werdet ihr enttäuscht. Anstatt mehrmals solche Produkte zu kaufen, investiert in professionelle Zahnreinigung und professionellem Bleaching. Falls schwerwiegende Verfärbungen wie genetische Anomalien oder medikamentösbedingte innere Verfärbungen vorliegen, keine Sorge, da gibt es auch Lösungen.

» Ist es trotzdem ok, jeden Morgen ein Glas Zitronenwasser zu trinken?

Dies macht man meistens so dass man in ein großes Glas Wasser den Saft einer halben Zitrone presst. Dabei ist die Säure verdünnt. Es ist natürlich besser wenn man dieses mit einem Strohhalm trinkt, um den Zahnschmelz vor der Säure zu schützen. Nach dem Verzehr von säurehaltigen Lebensmitteln, wie Zitronenwasser oder Obst, sollte man 30 min. mit dem Zähneputzen warten.

» Hilft es den Kaffee-/ Tee-Konsum einzuschränken oder ist die konsumierte Menge egal in Bezug auf die Zahnverfärbung? Welche Getränke oder Lebensmittel können die Zähne noch verfärben?

Ja, es hilft den Konsum von farbmittelreichen Lebensmitteln einzuschränken. Tabak, Kaffee und Schwarztee sind die schlimmsten drei Genussmittel, die Zähne verfärben. Diese werden dicht von Rotwein gefolgt. Weißwein verfärbt nicht aber enthält viel Säure. Übermäßiger Konsum ist also schädlich für die Zahnsubstanz. Allerdings enthält Schwarztee natürliche Inhaltsstoffe (wie Flavonoide und Polyphenolen), die die Zuckerproduktion hemmen und Flouride, die den Zahnschmelz stärken. Da der Schwarztee durch den oxidativen Prozess zahnfärbende Stoffe enthält kann man auf grünem Tee ausweichen. Somit bekommt man die gesundheitsfördernde Wirkung ganz ohne hässliche Zahnverfärbungen.

» Welche Lebensmittel können mir zu gesunden und weißeren Zähnen verhelfen? Stimmt es das Milch gut für die Zähne ist?

Als Getränke kann ich neben Grüntee vor allem Wasser empfehlen. Wasser spült unseren Mund sauber und fördert die Speichelproduktion. Der Konsum von Milch und Milchprodukten ist vor allem bei Schwangeren und Kleinkindern wegen dem Calciumgehalt wichtig für die Zähne. Auch Erwachsene können von den Inhaltsstoffen profitieren. Zur Unterstützung eines gesunden Zahnfleisches, der Remineralisierung und Stärkung der Zähne sind besonders Käse (Calcium und Phosphor), (zuckerarme) Milch- und Joghurtprodukte (Calcium) geeignet.

Was während der modernen „Smoothiemania“ sehr vernachlässigt wird ist übrigens das Kauen! Unser Knochen braucht diese Krafteinwirkung, um gesund zu bleiben.

Alles was nicht benutzt wird, wird vom Körper abgebaut. So wie Muskelmasse auch. Also sollte regelmäßig knackiges Gemüse wie Karotten, Brokkoli oder Obst wie Äpfel auf unserem Speiseplan stehen. Auch beim Nüsse Kauen senden wir unserem Kieferknochen das Signal, dass er gebraucht wird. Zudem enthalten Gemüse und Obst auch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe, die unser Körper braucht und unseren Zähnen gut tun. Also bitte gerne öfter mal kraftvoll zubeißen!

» Ist Zucker generell schlecht für die Zähne oder gibt es Unterschiede zwischen Industriezucker, braunem Zucker, Agavendicksaft und anderen Süßungsmitteln?

Alle Formen von Zucker, auch Fruchtzucker, werden von den Kariesbakterien verstoffwechselt und führen zu Karies. Fruchtzucker (im Obst enthalten) ist weniger kariogen (kariesverursachend) wie Saccharose (Haushaltszucker). Alle Zuckeraustauschstoffe sind für die Zähne harmlos, manche wie z.B. Xylit (auch bekannt als Birkenzucker) sind sogar antikariogen (Hemmt die Entstehung von Karies). Falls man nach dem Mittagessen also einen Kaugummi kauen möchte, dann bitte mit Xylit.

Die Fotos entstanden übrigens kurz nach meiner letzten professionellen Zahnreinigung bei G 11. Weitere Maßnahmen zur Aufhellung habe ich bisher nicht ergriffen, aber die Tipps zur Zahnpflege beherzigt.

Nach diesen Tipps, von denen ihr viele jeden Tag beachten könnt, gibt es weitere, effektive Möglichkeiten zur Zahnverschönerung, die man aber besser einem Profi überlassen sollte. Auch hierzu habe ich die wichtigsten Fragen für euch im kommenden Beitrag zusammengestellt. Habt ihr noch weitere Fragen zum Bleachen oder zu einzelnen Maßnahmen einer zahnästhetischen Verschönerung? Schreibt sie mir gerne in die Kommentare und ich greife sie im nächsten Beitrag gerne auf!

Liebste Grüße aus Paris!

xxx
Veronika Julia


Because Happy Girls are the prettiest.

IN COLLABORATION WITH | G 11 Zahnmedizin und Oralchirurgie
PHOTOGRAPHY | B. Schneider
EDITING & STYLING | Veronika Merz

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    Jasmin
    27. September 2017 at 20:46

    uii ich würde gerne mal eine Zahnreinigung machen habe mich aber irgendwie noch nie getraut :D sehr schöne Bilder und toller Beitrag <3 Danke fürs teilen *_*
    In Liebe Jasmin
    https://lollipopkosmetik.wordpress.com/2017/09/27/213/

    • Reply
      Veronika Julia
      2. Oktober 2017 at 21:57

      Liebe Jasmin,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Ich kann es dir nach meiner Erfahrung jedenfalls sehr empfehlen! :)
      Das Ergebnis ist es wert und du bekommst obendrein meist noch Tipps, wie du deine indivduelle Zahnreinigung mit kleinen Veränderungen optimieren kannst. :) Ich bin gespannt was du berichtest!

      Hab einen wundervollen Abend!

      xxx
      Veronika Julia

  • Reply
    Amely Rose
    1. Oktober 2017 at 17:17

    Ich mache einmal bis 2 Mal im Jahr eine Zahnreinigung.
    Obwohl ich meine Zähne gründlich putze merkt man danach, wie viel man tatsächlich nicht selber schafft :D
    Danke für den tollen Post und die schönen fakten.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    • Reply
      Veronika Julia
      2. Oktober 2017 at 22:01

      Liebe Amely,

      ja, ich merke da auch einen Unterschied. :-)
      Es ist eben wie eine Art Tiefenreinigung und wird nun auch fester Bestandteil meiner Beauty- und Vorsorge-Routine!

      Liebste Güße,
      Veronika Julia

  • Reply
    Dorie
    15. Oktober 2017 at 12:06

    Richtig interessant. Ich trinke schon seit langer Zeit in der Früh immer ein Glas mit Zitronenwasser, aus Instinkt aber immer mit Strohhalm. Jetzt weiß ich, dass sich mein Instinkt nicht getäuscht hat ;)
    Liebe Grüße ♥ Dorie
    http://www.thedorie.com

  • Reply
    Viktoria Maisner
    18. Oktober 2017 at 15:39

    Hallo Veronika Julia,
    vielen lieben Dank für den spannenden und informativen Beitrag zum Thema ästhetische Zahnreinigung. Ich selber gehe zwei Mal ihm Jahr zur Zahnreinigung und bin auch immer sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich finde es sehr gut, dass du erwähnst, auf was man bei der Wahl der Zahnpasta und der Zahnbürste zu Hause achten kann.

  • Leave a Reply