Fashion Travel Zürich

ZURICH VOYAGE – DAY 1


ZÜRICH – TAG 1.


Heute möchte ich euch vom ersten Tag unseres Kurztrips nach Zürich berichten. Wir haben ganz viele Impressionen von unserem Zimmer (das Hotel hat gerade erst eröffnet und ihr seid natürlich wieder bei den Ersten, die davon erfahren) und einer köstlichen Zürcher Spezialität festgehalten. Aber lest und seht selbst was wir am ersten Tag erlebt haben.

Nach einem kleinen Malheur beim Umsteigen; ja in Basel gibt es zwei Bahnhöfe :D ; sind wir am späten Nachmittag in Zürich angekommen. Als Erstes haben wir uns mit einer Schachtel süßer Luxemburgerlis versorgt, denn praktischerweise liegt die Confiserie Sprüngli direkt am Bahnhof. Auf den ersten Blick könnte man meinen es handelt sich um Macarons. Luxemburgerlis sind aber etwas kleiner und auch in der Füllung unterscheiden sie sich. Prall gefüllt mit saftiger Champagner-Creme-Füllung fällt es schwer den kleinen Köstlichkeiten zu widerstehen. Schade, dass es sie fast nur in Zürich gibt, aber vielleicht ist das auch besser so ;)

Übernachtet haben wir in dem vor wenigen Wochen neu eröffneten 25hours Hotel in der Langstrasse. Da es unweit vom Bahnhof liegt, kann man es gut zu Fuß erreichen. Wir hatten Glück und bekamen ein Room Upgrade – so dass wir ein sehr cooles Zimmer mit Panorama-Fenster hatten. Perfekt um die vorbeirauschenden Züge zu beobachten und seine Gedanken einfach mal schweifen zu lassen. Highlight war für mich aber die riesige Regenwasserdusche (ungefähr vier Mal größer als unsere) und das stylische offene Bad. Wie für die 25hours Hotels üblich gab es natürlich wieder viel zu Entdecken; wie eine Polaroid Kamera, die man sich für seine Urlaubs-Schnappschüsse ausleihen konnte. Gerade die vielen kleinen Besonderheiten machen den Aufenthalt so angenehm.

Unsere kleine Erkundungstour durch das Hotel führte uns durch das Tanzcafé, die Sauna und zur Cinchona Bar. Dabei fühlten wir uns ein bisschen wie Alice im Wunderland und mussten aufpassen loszukommen, denn natürlich wollten wir noch einen Abstecher in die Stadt machen. Wir gingen aber nicht ohne uns vorher das kostenlose Wlan-to-Go zu holen. Besonders wenn ihr in einem anderen Land seid ist das wirklich sehr praktisch. Also unbedingt an der Rezeption nachfragen.

Auf der Hiltl Dachterrasse genossen wir bei Live Musik einen Sundowner Drink und natürlich die Aussicht über Zürichs Straßen. Als wir ankamen war ich sofort in den Bann gezogen von dieser Location, denn die ganze Decke ist mit tausenden Kristallen verziert, was kurz vor Sonnenuntergang ein besonders schönes Lichtspiel gibt.

Das Haus Hiltl ist übrigens eine richtige Institution in Zürich. Während die Rooftop Location mit einem Buffet und Drinks sehr modern aufgemacht ist, gibt es auch noch ein Restaurant – dass laut Guiness Buch das erste vegetarische Restaurant der Welt (1898) war. Zum Hiltl Kosmos gehören auch noch ein Club, ein Laden und vieles mehr; (hier alle Standorte in Zürich).

Nach dem Drink zog es uns wieder in die Altstadt von Zürich, in der gerade zufällig eine große Parade mit Trachten und Musik stattfand. Ich habe kurz überlegt, ob das den Touristen jeden Abend geboten wird. Es würde ja so gut zum Charme der Stadt passen. Später habe ich aber herausgefunden, dass es sich um den Auftakt des Zürcher Sechseläuten, ein Frühlingsfest, handelte.

Nachdem wir den Limmatquai entlang bis an den Zürcher See gelaufen waren (sehr romantisch!) zog uns der Hunger zurück zum Hotel. Es gibt in Zürich zwar richtig viele tolle Dinner-Möglichkeiten (übrigens auch ganz viel moderne vegetarische und vegane Küche), weil mich das NENI Restaurant (hier einige Impressionen) und seine marokkanisch inspirierte Speisekarte bereits in Berlin fasziniert hat, mussten wir es dieses Mal endlich ausprobieren. Und wir wurden nicht enttäuscht! Neben dem leckeren Essen ist mir die Gastfreundlichkeit besonders positiv aufgefallen. Wir wurden sehr charmant bedient und kamen sofort ins Gespräch. Der Service ist wirklich sehr professionell und aufmerksam, aber gleichzeitig unglaublich persönlich! Ich glaube ich habe mich selten so wohl in einem Restaurant gefühlt wie hier!

Ich habe das natürlich etwas beobachtet und mich über die Philosphie des Restaurants informiert – und ich kann euch sagen, das war kein Zufall, sondern gehört zum Konzept. Ich finde es wirklich schön, dass soviel Wert auf den persönlichen Kontakt mit dem Gast gelegt wird. Wenn Essen und Atmosphäre stimmen, ist es natürlich nicht verwunderlich, dass das Restaurant immer gut besucht ist. Am Besten also vorher reservieren!

So hat sich ein wunderschöner erster Tag dem Ende geneigt. Im nächsten Beitrag erzähle ich was wir am zweiten Tag in Zürich alles unternommen haben (ich habe ganz viele City-Tipps für euch) und verrate euch, wie ihr eine Nacht kostenlos im 25hours verbringen könnt. <3


OUTFIT DETAILS
Candy-Shirt: Einstein & Newton (get it here)
Red Dress: Zara (get it here) // Pumps: Mango // Statement Belt: Gucci // Jacket: Boss // Bag: YSL (shop it here)


* Thanks for having us 25hours Hotel.


ZURICH TRAVEL DIARY – DAY 1

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply